Diagnose ADHS

Diagnose ADHS

Wir möchten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit ADHS der Ansprechpartner sein!

ADHS wirft viele Fragen auf: Was genau ist ADHS? Gibt es ADHS auch bei Erwachsenen? Sind nur Jungen von ADHS betroffen? Viele Betroffene aber auch Ärzti:nnen, Eltern und Lehrer:innen beklagen, dass es oft sehr verwirrend ist, was in der Öffentlichkeit über ADHS gesagt, geschrieben und berichtet wird. Das führt zu Verunsicherung und Stigmatisierung, die den Betroffenen das Leben mit ADHS nicht leichter machen. Mit dem Portal Mehr vom Tag möchten wir daher ein seriöser Ansprechpartner für ADHS-Erkrankte aller Altersklassen sein.

Mehr vom Tag Kinder spielen
ADHS bei Kindern & Jugendlichen
Wie häufig tritt ADHS bei Erwachsenen auf
ADHS bei Erwachsenen
Autoren- & Quellinformationen

Dieser Text entspricht den redaktionellen Standards der JanssenWithMe und wurde von einem Mitglied des redaktionellen Beirats der JanssenWithMe geprüft. Lernen Sie hier den medizinischen Beirat unserer Redaktion kennen.

EM-150081

Stiftung Gesundheit

Das Gütesiegel bestätigt die gutachterliche Prüfung der Website im Rahmen des Zertifizierungsverfahrens der Stiftung Gesundheit. Es stellt sicher, dass Gesundheitsinformationen in qualifizierter Weise zur Verfügung stehen und somit die Transparenz für Patient:innen fördert.

EM-142857

Referenzen

Bundesministerium für Gesundheit, Stand August 2021, https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/kindergesundheit/aufmerksamkeitsdefizitsyndrom.html, letzter Zugriff Oktober 2021.
Heiser P, Smidt J, Konrad K, Herpertz-Dahlmann B, Remschmidt H, Hebebrand J: Ursachen der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung. Kinder- und Jugendmedizin 3, 135-142, 2003
Thapar A, Holmes J, Poulton K et al: Genetic basis of attention deficit and hyperactivity. Br J Psychiatry 174:105-111, 1999.
Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie u.a. (Hrsg.): S3-Leitlinie 028-045 – Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter. Aktueller Stand: 05/2017
Göbel K et al. ADHS bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland –Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. Journal of Health Monitoring 2018; 3(3) DOI 10.17886/RKI-GBE-2018-078.
Newcorn J et al: Symptom profiles in children with ADHD: effects of comorbidity and gender. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry 40: 137-146, 2001

Schlack R et al. Die Prävalenz der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2007; 50: 827–835.

Schlack R et al. Die Prävalenz der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2007; 50: 827–835.
Thapar A, Holmes J, Poulton K et al: Genetic basis of attention deficit and hyperactivity. Br J Psychiatry 174:105-111, 1999.

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie u.a. (Hrsg.): S3-Leitlinie 028-045 – Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter. Aktueller Stand: 05/2017

Göbel K et al. ADHS bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland –Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. Journal of Health Monitoring 2018; 3(3) DOI 10.17886/RKI-GBE-2018-078.

Barkley RA: Attention-Deficit Hyperactivity Disorder. A Handbook for Diagnosis and Treatment, Guilford Press, New York, 3 edition, 2005
Biederman J, Wilens T, Mick E et al: Is ADHD a risk factor for psychoactive substance use disorders? Findings from a four-year prospective follow-up study. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 36;1997:21-29
Wilens TE et al. Pediatrics 2003 Jan; 111(1):179-85.
Murphy KR, Barkley RA: Parents of children with attention-deficit/ hyperactivity disorder: psycho logical and attentional impairment. American Journal of Orthopsychiatry 66(1);1996: 3-102